BackBackMenuClosePlusPlusSearchUluleUluleUluleChatFacebookInstagramLinkedInTwitterYouTubefacebooktwitterB Corporation

CAMPING NO! - Un Momento de Gloria.

Ein Dokumentarfilm über Tourismus und Umweltschutz auf Formentera.

Über den Projekt

Die kleine Insel Formentera steht vor einem ernsthaften Dilemma: Sie lebt fast ausschließlich vom Tourismus und droht gleichzeitig an ihm zugrunde zu gehen. Wie lassen sich Massentourismus und Umweltschutz miteinander vereinbaren? Und wer hat das Recht darüber zu entscheiden? Schaffen es die Formenterenser ihre Insel vor dem Kollaps zu bewahren?

 

Der Film „CAMPING NO! – Un Momento de Gloria“ dokumentiert einen denkwürdigen Augenblick in der Geschichte Formenteras: Am 5. November 1993 demonstriert praktisch die gesamte Inselbevölkerung gegen den Bau einer offiziell als Campingplatz deklarierten Hotelanlage. Es ist der historische Höhepunkt einer über die Jahre gewachsenen Umwelt- und Protestbewegung. Schnell wird jedoch klar, dass es um wesentlich mehr geht, als nur einen „Camping“. Mit seinem kristallklaren Wasser und seinen ausgedehnten Stränden ist Formentera ein potenzieller Goldesel in den Augen der Tourismusindustrie. Internationale Großinvestoren möchten den Norden der Insel in ein Luxusressort für zahlungskräftige Besucher verwandeln und präsentieren immer weitreichendere Pläne für Golfplätze, Flughäfen und Wassersportparks. Zur Bestürzung der Formenterenser finden die Investoren bald einen mächtigen Verbündeten in der Balearischen Regierung. Spätestens als diese den umstrittenen Camping per Dekret genehmigt, steht für die Formenterenser nur noch eine Frage im Mittelpunkt: „Wer hat eigentlich das Recht über die Zukunft der Insel zu entscheiden?“

 

 

Die Entwicklung von Tourismus und Umweltschutz auf Formentera ist untrennbar mit dem Kampf für mehr politische Autonomie verbunden. Um diese komplexen Zusammenhänge zu erläutern, schlägt der Film einen weiten historischen Bogen: Er dokumentiert den schnellen wirtschaftlichen Aufstieg von einer armen Fischerinsel zu einer wohlhabenden Touristendestination, die anhaltende politische Diskriminierung Formenteras, sowie die hartnäckig geführten Auseinandersetzungen um die Salinen, Estany des Peix und Punta Pedrera. Der Film findet schließlich seinen Höhepunkt in der spektakulären Protestbewegung der 80er/90er Jahre, mit der Gründung der Coordinadora und den inselweiten Protesten gegen den Camping und die Massifizierung Formenteras.

 

Doch was hat die Protestbewegung eigentlich erreicht? Kann man wirklich von einem „Momento de Gloria“ sprechen? Wird Formentera heute nicht mehr denn je vom Massentourismus überrannt? In einer abschließenden Reflektion versucht der Film die Bedeutung der Protestbewegung für die aktuelle Entwicklung Formenteras auszuloten und wirft dabei grundlegende Fragen über die Zukunft der Insel auf.

 

 

Wofür ist das eingesammelte Geld?

 

Ich versuche die Kosten für diesen Film so gering wie möglich zu halten. Eine professionelle Dokumentarfilm-Produktion mit Autor/Regisseur, Kameramann, Tontechniker und Cutter würde schnell um die 30.000-50.000 € kosten (häufig jedoch wesentlich mehr). Da ich alles alleine mache, kann ich die Kosten auf ca. 10.000 € drücken. Davon fallen nochmal ca. 5.000 € Lohnkosten weg, da ich für meine Arbeitszeit (ca. 4 Monate) kein Geld verlange.

 

Die restlichen 5.000 € sind Fixkosten für die nötige technische Ausrüstung (Kamera, Tontechnik, Videoschnitt-System, etc.), ohne die sich dieser Film nicht realisieren ließe. Das Mindestziel dieser Crowdfunding Kampagne (2.500 €) entspricht also 50% meiner realen Ausgaben. Da ich selbst nicht so viel Geld habe um alle Kosten alleine tragen zu können, würde ich mich über eure Unterstützung freuen! :)

 

Mit euren Spenden könnt ihr auch direkten Einfluss auf die Qualität des Films nehmen. Sollten deutlich mehr als 2.500 € zusammenkommen, habe ich folgende Verbesserungen geplant:

  • Professioneller Sprecher
  • Versionen in weiteren Sprachen (z.B. Katalanisch, Englisch oder Italienisch)
  • Luftaufnahmen

 

Über den Projektträger

 

Fakten zum Film:

  1. „CAMPING NO! - Un Momento de Gloria.“ ist ein historischer Dokumentarfilm über die Entwicklung einer Umwelt- und Protestbewegung auf der Insel Formentera.

  2. Der Film basiert auf dem Thema meiner Masterarbeit im Fach Geschichte mit dem Titel: "Tourism and the Limits to Growth - The Protest Movement on the Island of Formentera (1975-1995)"
  3. Alle notwendigen Arbeiten (Recherche, Drehbuch, Regie, Kamera, Ton, Interviewführung, Schnitt und sonstige Videobearbeitung) übernehme ich selbst.

  4. Für das verwendete Archivmaterial (Dokumente, Fotos und Videos) bin ich sehr vielen Leuten auf Formentera zu Dank verpflichtet! (dazu mehr wenn der Film fertig ist)  

  5. Um die Story filmisch besser darstellen zu können, habe ich Interviews mit folgenden Zeitzeugen und Experten gedreht:  
        - Santiago Colomar (Historiker, Experte für die Geschichte Formenteras)
        - Carmelo Convalia (Journalist, hat die Protestbewegung seit den 80er Jahren begleitet)
        - Kola Grabitzky (deutsche Zeitzeugin, arbeitet in der Tourismusbranche auf Formentera)
        - Ramon Laffargue (französischer Anthropologe, hat MAB-UNESCO Konferenz organisiert)
        - Bartomeu Marí Mayans (Aktivist und Gründer des Kol·lectiu Bassetja)
        - Isidor Torres Cardona (Politiker und einer der wichtigsten Anführer der Protestbewegung)
  6. „CAMPING NO! - Un Momento de Gloria.“ soll in seiner Endfassung ungefähr 60 Minuten lang sein und wird komplett in HD (1080p) gefilmt.

  7. Es sind (mindestens) zwei Versionen geplant: Spanisch und Deutsch.

  8. Alle Dreharbeiten sind bereits erledigt, nun geht es an die Postproduktion.

  9. Damit der Film möglichst viele Leute erreicht, will ich ihn nach einer gewissen Zeit für jeden frei verfügbar online stellen.

  10. Auf der Facebook Seite gibt es weitere Informationen und regelmäßige Updates zum Film!

 

FAQ

Wenn Sie noch eine unbeantwortete Frage haben, können Sie sich direkt an den Projektträger wenden.

Eine Frage stellen Dieses Projekt melden